Schweizer Wanderungen: Diese Strecken lohnen sich

Auf meinem Blog habe ich schon einmal ein paar Bergstrecken für tolle Hikes empfohlen. Aber eigentlich gibt es nie genug Wanderwege und deswegen habe ich hier nochmal einige der besten Strecken für tolle Hiking-Touren zusammengestellt.

null

Panorama Wanderungen im Napfgebiet

Unterwegs in völliger Ruhe: Beim Wandern auf dem gut markierten, abwechslungsreichen Wegnetz im Napfgebiet fühlt man sich in die Zeit von Gotthelf zurückversetzt. Weil es auf dem Gipfel weder Autobahnen noch öffentliche Luftseilbahnen gibt, führen sieben offizielle Wanderwege aus den Kantonen Luzern und Bern auf den Gipfel.

Einer der beliebtesten und schönsten ist die aussichtsreiche Alpwanderung ab Lüderenalp. Auf dem idyllischen Feld-, Wald- und Wiesenweg kommt man an typischen Emmentaler Häusern und den gemütlichsten Bergrestaurants vorbei, wo man vom Bauern persönlich bedient wird.

Nicht nur der Panoramablick vom Napf verspricht ein Gipfelerlebnis, sondern auch das gemütliche Berghotel, das für einen genussvollen Ausklang sorgt. Wenn Sie einen unvergesslichen Sonnenuntergang erleben wollen, dann bleiben Sie doch über Nacht. Alle anderen haben die Qual der Wahl bei den vielen Wanderwegen, die zurück ins Tal führen.

Alternative: Vierstündige Gratwanderung mit Start bei der Ahornalp, vorbei am Naturfreundehaus Ämmital auf einem Weg, der über das Höchänzi und Nideränzi zum Napf führt.

Wanderung am Eigergletscher

Eiger, Mönch und Jungfrau - das weltberühmte Gipfeltrio - bildet die imposante Kulisse der Jungfrauregion und lockt seit den Pioniertagen Touristen und Bergsteiger ins Berner Oberland. Nicht minder eindrücklich ist die Jungfraubahn, und die Nordflanke des Eigers mit ihrem Höhenunterschied von über 1600 Metern zieht seit jeher die besten Bergsteiger der Welt an.

Wer den Mut und die Lust hat, der atemberaubenden Eigernordwand ein Stück näher zu kommen und ein hochalpines Abenteuer der Superlative in Angriff zu nehmen, fährt mit der Jungfraubahn bis zur Station Eigergletscher und begibt sich auf den Eiger Trail. Kurz nach dem Start dieser Route steht man direkt vor der berühmten Felswand und sieht rechts oberhalb die Metallleitern, über die die Kletterer des Eiger-Rotstock-Klettersteigs einsteigen. Von hier aus führt der Weg eine Stunde lang am Fuss der Eigernordwand entlang und glänzt mit einer schönen Aussicht auf das Wetterhorn und die Grosse Scheidegg.

Schwierige Stellen sind mit Seilen gesichert. Wenn Sie Ihr Fernglas mitgebracht haben, können Sie die Kletterer an der Felswand beobachten. Am Bahnhof werden Postkarten verkauft, die alle Routen auf diesem Berg zeigen. Gegen Ende der Tour führt der Weg im Zickzack kühn hinunter zum Bahnhof Alpiglen.

Hiking zum „Grand Canyon der Schweiz“

Begonnen hat alles vor 10’000 Jahren. Zwischen dem Flimserstein und dem Piz Grisch brachen über 10’000 Millionen Kubikmeter Gestein ab und donnerten ins Tal. In Richtung Reichenauhe verschwindet das Oberrheintal unter einer gigantischen Schuttmasse. Von dort aus machte sich der Rhein an die Arbeit, fraß sich gierig durch das Gestein und schuf den spektakulären Schweizer “Grand Canyon” - die Ruinaulta.

Von Laax aus führt eine angenehme Wanderung zur 12,5 Meter hohen Aussichtsplattform “Il Spir”, was so viel wie “der Mauersegler” bedeutet. Ein passender Name, denn “Il Spir” schwebt 400 Meter über dem Vorderrhein und bietet einen atemberaubenden Blick aus der Vogelperspektive in die Schlucht.

Der Weg beginnt beim Sportzentrum Prau la Selva in Laax. Vorbei am Lag Tuleritg, dem See, der unterirdisch den etwas tiefer gelegenen Caumasee mit Wasser versorgt, führt eine leichte Wanderung durch die bezaubernden Bergwälder von Flims-Laax-Falera. Mit seinen türkisfarbenen Tönen und idyllischen Buchten vermittelt der Caumasee schnell ein mediterranes Gefühl und wird seinem Ruf als einer der beliebtesten Badeseen offensichtlich gerecht.

Das Restaurant Conn serviert lokale Köstlichkeiten wie die Spezialität des Hauses, die Trinser Birnenravioli.